Geschafft!

Hinweis

Fehler

Session expiration Your session is going to expireClick here to extend

Budget:

3.000 - 6.000

Geposted am

09.05.17 21:00

Kunde

Tho***

Die Angebotsphase ist beendet

Schreiben Sie ein ähnliches Projekt aus und erhalten Sie Angebote von Freelancern. Unverbindlich. Kostenlos. Schnell.

Jetzt ähnliches Projekt einstellen

Beschreibung:

Ich bin mir nicht sicher, in welcher Programmiersprache meine Anwendung geschrieben werden soll.

Worum geht es:

[OBSCURED]

Voraussetzungen:

- aktuell ist SAP B1 im Einsatz

- die aktuelle Konfiguration kann die Anforderungen nicht abbilden (z.B. keine Seriennummern-Verwaltung)

- es gibt bereits einen Software-Entwurf ohne Quellcode, der parallel zu SAP B1 arbeiten könnte, siehe folgende Ausführungen:

Anforderung an die Software

* Bestandsführung von Artikeln

* Es kann in der Warenwirtschaft mehrere Artikel mit derselben Artikelnummer geben. Jeder einzelne Artikel hat individuell zugeordnete Informationen. Diese müssen außerhalb der SAP in einem eigenen System geführt werden. Dies passiert mit einer zusätzlichen ID und einer zusätzlich abgebildeten Lagerführung

* Die Software soll das bestehende Warenwirtschaftssystem ergänzen. Ob sie parallel und unabhängig laufen muss oder das bestehende Warenwirtschaftssystem ergänzen kann und mit diesem kommuniziert, muss geprüft werden.

Jeder Artikel muss folgende Informationen mitführen und z.B. per ID/eigenem Etikett identifizierbar sein:

* Artikelnummer Warenwirtschaft, Seriennummer, Holzart, Ursprungsland, Datum und Dokumentennummer Exportdokument, Datum und Dokumentennummer Einfuhrgenehmigung

Der Kunde erhält bei einem Kauf und bei Lieferung des Artikels ein Ausdruck der Informationen:

Andruck Beispiel:

„Das Produkt beinhaltet Materialien laut [OBSCURED] Anhang II in Konformität mit der Verordnung VO 338/97.

[OBSCURED]

Nr. Einfuhrgenehmigung: 17 NL 24173511

Datum Einfuhrgenehmigung: 07.04.2017

Ursprungsland: D

Nr. Exportdokument: 01096/SATS-LN

Datum Exportdokument: 09.08.2017“

Durch die individuelle ID kann der Artikel als [OBSCURED]-Artikel identifiziert werden.

Im jetzigen Zentrallager oder in den Nachschublägern muss die Bedienung der [OBSCURED]-Software also an der Warenausgabe durch die Kommissionierer erfolgen, ebenso bei Versand z.B. von Kundenaufträgen, Webshop-Aufträgen.

Im Showroom müssen die [OBSCURED]-Instrumente ebenfalls eine individuelle ID erhalten. Dadurch ist ersichtlich, dass es sich um [OBSCURED]-Ware handelt, die bei einem Verkauf aus dem Showroom den Ausdruck der individuellen Informationen benötigt.

Bei Wareneingang muss der Artikel neben der SAP auch in der [OBSCURED]-Software eingebucht werden.

Bei einem Verkauf muss die Ware auch in der [OBSCURED]-Software ausgebucht werden.