Geschafft!

Hinweis

Fehler

Session expiration Your session is going to expireClick here to extend

Budget:

10.000 - 25.000

Geposted am

27.03.14 13:13

Kunde

sch***

Die Angebotsphase ist beendet

Schreiben Sie ein ähnliches Projekt aus und erhalten Sie Angebote von Freelancern. Unverbindlich. Kostenlos. Schnell.

Jetzt ähnliches Projekt einstellen

Beschreibung:

Hallo,

unsere App soll auf iOS portiert werden. Die App greift auf sehr viele Android-System-Schnittstellen zurück, die auf dem iPhone normalerweis nicht zur Verfügung stehen. Daher stellt sich die Frage, welche Variante der App auf iOS zu welchen Kosten machbar ist.

Die Android-App kann hier heruntergeladen werden:

bit.ly/1fn19a9

Den Aktivierungscode gibt es auf Nachfrage. Die Homepage zum Projekt lautet:

http://bit.ly/1mwsUol

Ein erklärendes Video findet sich hier:     http://bit.ly/1loqCY0

Die App hilft dem Nutzer in unserer hypervernetzten, sich von ständigen Unterbrechungen durch Anrufe und Benachrichtigungen auf dem Smartphone frei zu machen, so dass er sich für eine auswählbare Zeit besser fokussieren kann (Arbeitsumfeld) und in der Freizeit besser abschalten kann (z.B. von arbeitsbozogenen Mails). Daneben hilft die App, der Versuchung zu widerstehen, bestimmte Apps während eines festgelegten Zeitraumes zu starten. Die App ist also eine Art Filter für das Smartphone. Eine zweite Kernfunktionalität ist, dem Nutzer Auskunft über sein Nutzungsverhalten zu geben (das HabitLab).

Die App besitzt also zwei Hauptfunktionen: 

 

1. Analyse des Nutzungsverhaltens:

Das HabitLab misst über einen Hintergrund-Service, wie jemand sein Smartphone nutzt und stellt diese Daten dem Nutzer in Form von Fakten und Diagrammen dar. Erfasste Ereignisse sind:

- Start- und Endzeit eines Anrufes (Nummer, eingehend/ausgehend, angenommen/abgelehnt) 

- Senden und Empfangen einer SMS

- Start- und Endzeit einer App im Vordergrund (Name der App)

- Zeiten für Bildschirm einschalten und ausschalten

- Start- und Ende eines Profils (s.u.)

Diese Daten werden in eine lokale SQL-Datenbank gespeichert. Ruft der Nutzer den HabitLab-Screen in der App auf, so werden mittels SQL-Queries die Rohdaten ausgewertet. Die Darstellung erfolgt mittels phoneGap (http://phonegap.com/) via HTML. Für eine iOS-App könnten diese HTML-Module übernommen werden, d.h., es muss nur die Erfassung und Berechnung der Daten implementiert werden.

 

2. Filter-Funktion:

Der Nutzer kann eines von drei Profilen auswählen und für einen Zeitraum zwischen 5 Minuten und 12 Stunden starten. Ein laufendes Profil ist u.a. ein Kommunikationsfilter. Er kann eingehende Anrufe und SMS, den Start von Apps und das Synchronisieren von Apps blockieren sowie den gesamten Datenverkehr ausschalten. Jede Funktion kann in jedem Profil individuell ein- und ausgeschaltet werden und es gibt jeweils eine individuelle Whitelist für Kontakte, die doch durchgelassen werden sollen, und Apps, deren Start nicht blockiert werden soll. Anrufer, die nicht durchgelassen werden bekommen eine (in der Konfiguration anpassbare) SMS mit der Information, wann der Nutzer wieder erreichbar ist. Ruft jemand innerhalb von 5 Minuten zweimal an, wird er durchgelassen.

Ein Profil kann auch automatisch durch ein Stichwort in einem Eintrag eines überwachten Kalenders gestartet werden.

Das vorzeitige Beenden eines Profils kann erschwert sein, z.B. kann es ein langes Drücken des Home-Buttons. Es kann auch ganz untersagt werden. 

 

Varianten:

1. Minimalvariante für den App-Store:

Die App misst lediglich, ob der Datenverkehr aktiviert ist und zählt die offline-Zeit des Nutzers.

 

2. AppStore-Variante mit Proxy:

Über ein iOS-Konfigurations-Profil wird ein Proxy-Server eingestellt, der nutzerspezifisch den Datenverkehr filtert und so z.B. gezielt facebook blockiert. Die Konfiguration des Servers erfolgt über die App.

 

3. Custom B2B App - nur 1. Hauptfunktion - Analyse des Nutzungsverhaltens:

Bestmögliche Umsetzung unter Nutzung privater iOS-API-Methoden

 

4. Maximalvariante - Custom B2B App - beide Hauptfunktionen:

Bestmögliche Umsetzung unter Nutzung privater iOS-API-Methoden.

 

Auf Anfrage gerne weitere Details.